Wintergemüse Rosenkohl – Rezept Roher Rosenkohlsalat

Zeit mal etwas neues zu probieren: roher Rosenkohl!

Ja, Rosenkohl kann man roh essen und er ist ausgesprochen mild im Geschmack. So wie eigentlich alle Kohlgemüse kann man Rosenkohl erhitzt und roh essen, und jetzt stellt sich bestimmt gleich die Frage: Was ist besser? Wie es immer so ist im Leben, kann man das nicht so pauschal sagen. Sowohl erhitzter als auch roher Verzehr haben ihre Vorteile. Gekochter oder wie in diesem Rezept im Ofen gebackener Rosenkohl ist bekömmlicher und leichter zu verdauen. Allerdings sinken durch die Erhitzung auch der Gehalt an Glykosinolaten, jene sekundäre Pflanzenstoffe des Rosenkohls, die die Krebsentstehung hemmen können, um 50 - 80%. Es lohnt sich demnach allemal den Rosenkohl und andere Kohlsorten wie Kohlrabi, Grünkohl, aber auch Broccoli gelegentlich roh zu essen. Die Abwechslung machst.

Wichtig ist das man den Rosenkohl raspelt oder kleinschneidet, so wird nämlich das pflanzeneigene Enzym, das die Gykosinolaten von ihrer inaktiven in die aktive Form umwandelt, freigesetzt. Und gut kauen sollte man natürlich auch, damit er nicht so schwer im Magen liegt, das gilt aber nicht nur für diesen Salat, sondern allgemein, denn die Verdauung fängt bereits im Mund an.

Hier aber nun ein einfachen Grundrezept für den Rosenkohlsalat. Der Vorteil vom Rosenkohl im Vergleich zum Weißkohl in diesem Rezept ist, das der geschnittene Rosenkohl zarter ist als die meist relativ derben Kohlblätter des Weiß- oder Rotkohls.

Rosenkohlsalat

Die angegebene Menge reicht für zwei kleine Beilagensalate.

Zutaten:

ca. 250 g Rosenkohl

3 EL Olivenöl

1/2 Zitrone (oder nach Geschmack mehr oder weniger)

Pfeffer&Salz

Wie funktioniert´s?

Rosenkohl mit einer groben Gemüseraspel, dem Messer oder, wie im Bild, in der Küchenmaschine zerkleinern, in eine Schüssel geben und das Olivenöl, den Zitronensaft hinzufügen und gründlich vermengen. Anschließend mit Pfeffer und Salz würzen und abschmecken.

Tipps:

  • Wem es zu sauer ist, der kann auch noch einen 1/2 EL Agavendicksaft oder Süßungsmittel nach Wahl hinzufügen.
  • Das Grundrezept kann man auch noch erweitern, so habe ich am nächsten Tag zwei gekochte Rote Beeteknollen und zwei Äpfel zum Rosenkohl dazu gerieben und das Dressing um einen EL Tahin und einen TL geriebenen Ingwer ergänzt und gerösteten Sesam darüber gegeben. Sehr lecker und hübsch!
Posted in Rezepte, saisonal, vegan, Wintergemüse and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.